Editorial

Zurück in die Zukunft


In dieser Ausgabe geht es um den Faktor »Geo« im Gesundheitswesen. Tatsächlich ist das Gesundheitswesen einer der »Early Adopters« der Geo-Technologie. Schon im Jahre 1854 kamen bei der Erforschung der Cholera-Epidemie in London Geo-Methodiken zum Einsatz, um den Infektionsherd erfolgreich ausfindig zu machen. Während zu dieser Zeit noch mühsam händisch kartographiert wurde, werden in der heutigen Zeit dazu GIS (Geographische Informations-Systeme) verwendet.

Seit Anbeginn der DDS gehören auch Firmen und Einrichtungen (Universitäten/Institute) der Gesundheitsbranche direkter oder indirekter Natur zu unserer Klientel. Ganz gleich, ob diese lediglich die GIS-Software kaufen oder auch Daten – die lange Zusammenarbeit mit der Gesundheitsbranche setzt sich bis heute fort. Auf dieser Grundlage haben wir uns dazu entschieden, diese Ausgabe dem Thema Gesundheit zu widmen.

Tendenziell wird die Kombination von Geo, Business-Intelligence-Anwendungen und Big Data für die Branche immer interessanter. Inzwischen können viele BI-Systeme wie beispielsweise Tableau, Qlik Sense und Cognos und fast alle Datenbanken mit Geodaten umgehen. Das ermöglicht neue Analyse-Optionen für die Forschung und praktische Anwendungen.

Für diejenigen, die in der Branche tätig sind: Vielleicht entdecken Sie ja eine neue Möglichkeit, das Thema Geoinformation in Ihren Arbeitsalltag einzubringen. Wenn Sie nicht aus der Branche kommen, können Sie entdecken, wie dieses Thema für Ihre Gesundheit eingesetzt wird und gegebenenfalls für Ihre Branche Ideen ableiten.

Abschließend hat die Redaktion es wieder mal geschafft, eine spannende und unterhaltsame Beitragssammlung zu erstellen. Ich wünsche Ihnen beim Lesen viel Vergnügen!

Ihr

Ernest McCutcheon